7 beste Hotel Marketing Tipps

Corona-News für Hotels
18. März 2020

Liebe Freunde und Partner,

in diesem Artikel haben wir Euch eine Liste der 7 besten Hotel Marketing Tipps zusammengestellt, wie Ihr Eure gewünschte Zielgruppe bestmöglich ansprechen und die Auslastung Eures Hotels dauerhaft steigern könnt.
Dabei haben wir in allen Bereichen des Hotelmarketings, die wir in diesem Artikel ansprechen, intensiv unsere Expertise aus Marketing Management, Neuromarketing und der Verkaufspsychologie einfließen lassen.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und freuen uns schon auf Eure Kommentare!

Alles Liebe aus Tirol
Sabine & Michael

Die 7 besten Hotel Marketing Tipps

Hotel Marketing Tipp 1:
Ein unverwechselbares In-House Erlebniskonzept

Basierend auf einer detaillierten Analyse des Hotels (geographische Positionierung, Ausrichtung des Hotels, Angebot für den Gast …) und der Zielgruppe des Hotels (Herkunft der Zielgruppe, Urlaubsmotive der Gäste, Altersgruppe/Lebensphase …) sollten das Angebot und die Dienstleistung des Hotels so auf die Zielgruppe „zugespitzt“ werden, dass sich diese bestmöglich mit dem gebotenen Angebot identifizieren können.
Weiters sollte hier das Augenmerk darauf gelegt werden, ein EINZIGARTIGES Erlebniskonzept zu kreieren, damit sich das Hotel bestmöglich vom Mitbewerb abhebt!

Eine zielgruppengerechte Ansprache ist hier ebenso wichtig, wie die gelebte Authentizität.
Es sollte beim In-House-Erlebniskonzept nur mit Elementen gearbeitet werden, die auch wirklich zur Philosophie des Hotels passen – hinter denen der Hotelier auch wirklich steht.

Infobeispiel: Man kann ein Golfhotel nicht authentisch führen, wenn man nicht selbst auch ein begeisterter Golfer ist. Dieser Punkt ist unglaublich wichtig, da das Produkts ansonsten nicht „ehrlich“ transportiert werden kann – und das merkt der Gast!

Hotel Marketing Tipp 2:
Verkaufsstarke, responsive Website

Die Website ist immer noch der Dreh-und-Angelpunkt im Hotelmarketing. Aus diesem Grund ist eine professionelle, verkaufsstarke und responsive Website für Tourismusbetriebe von höchster Priorität.
Dabei sollte in der Konzeptionierung & im Design auf eine Vielzahl von Punkten geachtet werden:

  • Gezieltes „Zuschneiden“ der Inhalte und des Angebots auf die anzusprechende Zielgruppe … nach dem Motto „Speerspitze“.
  • Zielgerichtete Ansprache von Emotionen durch großes Bildmaterial, emotionale Videos, Animationen und natürlich im „Wohlfühl-Design“.
  • Persönliche Ansprache des Gastes im Content und der Bebilderung.
  • Makellose & klare Strukturierung der Informationen, damit ein „intuitives“ Surfen gewährleistet ist und jeder Besucher alle Infos, die er/sie benötigt, auf Anhieb findet.
  • Makellose Lesbarkeit der Inhalte durch scharfe Kontraste und gut lesbare Schriften.
    … und dies sind nur die Kernpunkte, auf die im Zuge einer Website Konzeptionierung zu achten sind.

Natürlich ist es von größter Notwendigkeit, im Zuge einer kompetenten Suchmaschinen-Optimierung ( SEO ) auch die Bedürfnisse von Google zu zufriedenzustellen. Dazu gehört unweigerlich auch das Thema „Think mobile“. So sollte also ganz besonderes Augenmerk auf Mobile Devices (also Smartphones und Tablets) und ein einwandfreies responsives Design gelegt werden.
Um hier immer up to date zu sein, verfolgt unser Michael, Inhaber unserer Boutique Agentur für Hotelmarketing, höchst akribisch die laufenden Neuerung in der Google-Indexierung und absolviert an der Google Academy die jährliche Ausbildung und Zertifizierung.

Ziel dabei ist es,

  1. die Absprungrate der Websitebesucher zu minimieren und den Besucher so lange auf der Website zu halten, um den Besucher vom eigenen Hotel zu überzeugen,
  2. das Vertrauen in die Marke aufzubauen bzw. (sollte der Besucher bereits im Hotel zu Gast gewesen sein) zu festigen und
  3. den Websitebesucher bestenfalls zur Buchung bzw. zur Anfrage zu animieren.

Hotel Marketing Tipp 3:
Einzigartiges Social Media Marketing

Nutzt die vielfältigen Möglichkeiten, die das Social Media Marketing bieten, um mit Euren Gästen effektiv und kostengünstig zu kommunizieren.
Da die Gäste jederzeit (auch in ihrer Freizeit) mobil erreichbar sind, kann dieses Involvement genützt werden, um den Gast direkt und auf einer vertrauten Ebene zu erreichen. Dadurch können durch dieses Instrument folgende Ziele erreicht werden:

  1. Eine enge Kundenbindung kann durch die Sozialen Medien etabliert werden, indem eine enge Interaktion mit dem Gast ermöglicht wird.
  2. Pauschalangebote und emotionale Augenblicke im Hotel können in kürzester Zeit mit Euren Fans und Freunden auf Facebook und Instagram geteilt werden.
  3. Ihr und Euer Haus bleibt in den Köpfen der Hotelgäste ständig präsent.
  4. Durch die erhebliche Reichweite, die Ihr mit Hilfe der Sozialen Medien aufbauen könnt, könnt Ihr auch neue Gäste ansprechen, auf Eure Website lenken und diese von Eurem Produkt überzeugen.

Zusätzlich zur regulären Nutzung der Sozialen Medien, gibt es auch die Möglichkeit, Social Media Ads zu schalten. Auf diesem Wege könnt Ihr die künstliche Reichweitenbeschränkung von Facebook und Instagram umgehen und Eure Zielgruppe ganz gezielt nach demografischen und sozialen Kriterien, d.h. nach Alter, geographischer Lage und vor allem nach Interessen, ansprechen. So erreicht Ihr genau jene Personen, die Ihr auch wirklich ansprechen wollt und könnt Urlaubspauschalen gezielt bewerben.

Wollt Ihr die Bekanntheit Eures Hotels steigern oder Eure Fanbase ausbauen bietet sich die Möglichkeit eines Facebook Chronik Gewinnspiels. So könnt Ihr von der Viralität Eures Facebook Gewinnspiels profitieren.

Hotel Marketing Tipp 4:
Contentmarketing – Infotainment & Storytelling

Ein weiterer Punkt, auf den Ihr im Hotelmarketing in allen Werbekanälen achten solltet, ist ein gleichermaßen informativer und unterhaltender Content. Hier kommen die Themen Infotainment und Storytelling zum Tragen.

Durch persönliche Geschichten und Infotainment werden die Produkte emotional aufgeladen und erzeugen dadurch beim Gast einen Mehrwert, Vertrauen und Sicherheit:

  1. Beim Storytelling werden Botschaften, Daten und Wissen optimal vermittelt, indem komplexe Informationen vereinfacht und veranschaulicht werden. So wird die Information im Gedächtnis des Gastes besser verankert.
  2. Der Begriff Infotainment ist ein Neologismus aus Information und Entertainment. Beim Infotainment sollen Gäste / Websitebesucher zugleich informiert und unterhalten werden.

Diese beiden Aspekte solltet Ihr auch in der Konzeptionierung Eures In-House-Erlebnismarketings beachten.

Im Neuromarketing ist die Vermittlung von sensorischen, symbolischen, episodischen und sprachlichen Codes im Zuge eines Multisensualen Marketings von elementarer Bedeutung. Die Werbewirksamkeit vervielfacht sich maßgeblich, wenn im Zuge des Hotelmarketings möglichst viele Codes gleichzeitig angesprochen werden.
Wir empfehlen Euch also, die episodischen und sprachlichen Codes mit Hilfe von Infotainment und Storytelling anzusprechen und dies im Zuge eines strategischen Contentmarketings umzusetzen.
Auch hier gilt es, den Content an die Bedürfnisse Eurer Zielgruppe anzupassen.

Zur Info hier kurz die Definition zum Contentmarketing:
Contentmarketing ist eine Methode, die Eure Zielgruppe mit wertvollen Inhalten informieren, animieren und unterhalten soll. Ziel dabei ist es, Eure Marke zu positionieren, neue Gäste zu gewinnen und Stammgäste weiter an das Hotel zu binden. Die Meinungen über eine klare Definition gehen hier bei den Experten auseinander. Aus unserer Sicht fließen aber auch Aspekte aus SEO, Branding und PR mit ins Contentmarketing mit ein.

 

Hotel Marketing Tipp 5:
Kreative Präsentation auf Buchungsportalen

Buchungs- und Werbeportale sind ebenfalls ein bedeutsamer Weg im Hotelmarketing, Euer Produkt online zu verkaufen. Hier geht Quantität vor Qualität.
Für die Auswahl der geeigneten Buchungs- und Werbeportale für Euer Haus ist Eure Zielgruppe – besonders die Herkunft und die Urlaubsmotive der Gäste – von fundamentaler Bedeutung. Ausgehend vom anzusprechenden Gast kann nach dem passenden Portal gesucht werden. Habt ihr noch keine Erfahrung mit dem jeweiligen Portal, solltet Ihr ein paar Mitgliedsbetriebe telefonisch kontaktieren und diese über ihre Erfahrungen mit dem Portal befragen. Sind die Mitgliedsbetriebe zufrieden, lohnt es sich, Kontakt mit dem jeweiligen Anbieter aufzunehmen.

Bei der Befüllung des Portals gilt wieder: Die Präsentation Eures Hotels am Portal soll die Einzigartigkeit Eures Hotels widerspiegeln und soll sich klar vom Mitbewerb abgrenzen.
Bei Portalen, wie Booking.com, ist es auch unglaublich wichtig, den Content immer auf dem aktuellsten Stand zu halten, damit das Hotel im Ranking nicht an Reihung verliert.

Um Euch hier viel Wartungsarbeit zu ersparen, empfehlen wir Euch die Anbindung der unterschiedlichen Buchungsportale an einen Channelmanager, welcher mit Eurer Hotelsoftware verknüpft ist. Wichtig dabei ist, dass dieser eine perfektionierte Online-Buchungsmöglichkeit für Eure Website bietet. Dies sollte für Euch ein wichtiger Punkt in der Auswahl des passenden Channelmanagers darstellen.

Hotel Marketing Tipp 6:
Ein perfektionierter Buchungsprozess

Steigert Eure Buchungs-Conversion und optimiert jeden einzelnen Schritt in Eurem Buchungsprozess. Hier sind folgende Details relevant:

  1. Steigert Eure Conversionsrate „Websitebesucher zu Online Buchungen bzw. Anfragen über die Website“

    Um diese Steigerung zu gewährleisten, achtet auf folgende Punkte:

    1. Wie schon im Hotel Marketing Tipp 1 angesprochen, ist eine verkaufsstarke Website mit einfacher und übersichtlicher Menüführung und kurzen Klickwegen das A und O im Hotel Marketing.
      Achtet hier auch auf ein responsives Design, somit die optimale Gestaltung für alle Endgeräte.
      Nutzt auch positive Gästebewertungen, um das Vertrauen des Besuchers in Euer Produkt bzw. Euer Hotel noch weiter zu stärken.
    2. Nudging: Den Besucher auf die Online-Buchungsmöglichkeit hinweisen und die Vorzüge der Onlinebuchung (z.B. durch externe intelligente Programme mit künstlicher Intelligenz, die die Wünsche/Absichten des Kunden aufgrund seines Klickweges und seiner Interaktionen auf der Website interpretiert.
    3. Intuitive Onlinebuchung mit einer einfach zu bedienenden, klaren Struktur.

 

  1. Steigert Eure Conversionsrate „Anfragen zu Buchungen“

    Hier muss der Fokus auf die Optimierung der Angebotstexte gelegt werden. Eine klare Strukturierung, informativer Content, ein ansprechendes Design und die Integration von Gästebewertungen sind die Basis für ein gutes Angebot. Die Integration von verkaufspsychologischen Aspekten im Pricing sind genauso wichtig wie das Abstimmen der Angebotstexte auf den Gender, welcher angefragt hat.
    Es gibt fundamentale Unterschiede im Bezug auf das Kaufverhalten von Männern und Frauen! Achtet also darauf, ob eher Männer oder Frauen bei Euch einen Urlaub anfragen und stimmt Eure Angebotstexte auf diese Zielgruppe ab.

    Wichtig ist auch, dass Ihr nicht nur die Angebote optimiert, sondern den Gast im gesamten Verlauf des Buchungsprozesses mittels ausgefeilter Gästekorrespondenz begleitet.
    So fühlt sich dieser gut aufgehoben, was sein Vertrauen zu Euch und Eurem Produkt noch weiter stärkt!

Hotel Marketing Tipp 7:
Stammgastmarketing & Branding

Zum Thema Kundenbindung haben wir Euch hier ein paar Beispiele zusammengestellt:

  1. Abreisegeschenke als Branding-Instrument:

    Achtet beim Abreisegeschenk darauf, dass dieses für den Gast auch einen Mehrwert bietet. Es soll nicht nur als einmalige Aufmerksamkeit dienen, sondern dem Gast einen längeren Nutzen bieten und diesen über längere Zeit begleiten.
    Auch sollte dieser als Begeisterungsfaktor eingesetzt werden. So erzählt der Gast seiner Familie und seinen Freuden über die Aufmerksamkeit. Eine persönliche Weiterempfehlung überzeugt einen zukünftigen Gast wesentlich effektiver und ist immer noch die beste Werbung.

  2. Newsletter VS postalische Aussendungen

    Aus kosten- und zeittechnischen Gründen erfreut sich der Newsletter – obwohl einer der Dinosaurier im Marketing – nach wie vor großer Beliebtheit.
    Hier haben wir für Euch bereits in einem unserer Blog-Beiträge die wichtigsten Tipps zum Newsletter-Marketing nähergebracht. Details findet Ihr HIER.

  3. Reputationsmarketing – Stammgäste werben neue Gäste

    Die Macht der Hotelbewertungen!
    Studien zufolge tragen Hotelbewertungen wesentlich zur Buchungsentscheidung des Gastes bei. Unsere Erfahrungen in den letzten 10 Jahren haben gezeigt, dass sich Hotels mit einer Weiterempfehlungsrate von über 95 % über eine nachweisliche Umsatzsteigerung freuen. Sinkt diese jedoch unter 75 % kommt es vermehrt zu Stornierungen. Der Gast ist verunsichert und hat das Vertrauen ins Produkt verloren.

    Leider ist es so, dass zufriedene Gäste weitaus seltener Hotelbewertungen abgeben, als Unzufriedene. Wir empfehlen Euch deshalb, Eure Gäste zu animieren, eine Hotelbewertung abzugeben.

    Lasst auf alle Fälle die Finger von gefakten Bewertungen!!!
    Seht die Bewertungen eher als Instrument, um die Qualität Eurer Dienstleistung noch besser zu gestalten. Geht sowohl auf positive, als auch auf negative Bewertungen ein und antwortet auf Holidycheck und Co. auf jede Bewertung. Das zeigt den Lesern der Bewertungen, dass Euch die Meinung der Gäste wichtig ist und das steigert das Vertrauen in Euch.

    Versucht auch ein funktionierendes Beschwerdemanagement im Hotel einzurichten. So sind Eure Mitarbeiter darauf vorbereitet, wie sie bei etwaigen Beschwerden positiv reagieren können. Dies reduziert zusätzlich die Anzahl an negativen Bewertungen.

  4. Bonusprogramm für die Treue des Stammgastes:

    Schon bei der Buchung dem Gast die Möglichkeit bieten für seine Treue belohnt zu werden.
    Hierfür gibt es unterschiedliche Anbieter von Bonussystemen. Der Aufwand der Datenwartung ist allerdings noch recht hoch, weshalb dies auch mit einem personellen Mehraufwand einhergeht.

Michael Egger
Michael Egger
... leitet seit 2004 die Werbeagentur für Hotels in Tirol. Er ist Spezialist für Auslastungssteigerung in Hotels und engagiert sich in vielen Bereich des Tourismus im Alpenraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ZUSTIMMUNG DATENSCHUTZ: Wir verwenden COOKIES, welche wir für den reibungslosen Betrieb verschiedener technischer Funktionen der Website (z.B. Google Analytics, Google Maps) benötigen. Wir speichern Ihre BESUCHERDATEN in LOG-FILES (z.B. Ihre IP-Adresse) zur Fehleranalyse.