5 verkaufsstarke Neuromarketing Tipps für mehr Conversion auf der Website

7 beste Hotel Marketing Tipps 2020
26. März 2020
Neuromarketing for Website

Neuromarketing für die Website - Blicke lenken

Liebe Freunde und Partner,

frei nach dem Motto “Immer am Puls der Zeit bleiben” hat unsere Bine im März 2020 ihre Diplom-Ausbildung an der Wirtschaftsakademie Wien im Bereich Neuromarketing & Verkaufspsychologie mit Auszeichnung absoviert.
“Zusätzlich zu unserer intensiven Entwicklungsarbeit im Bereich „Neuromarketing für Hotels“ in den letzten Jahren, konnte ich mir durch diese fachliche Vertiefung ein sehr interessantes, theoretisches Know How aneignen, das wir nun in alle Bereiche unseres Hotelmarketings mit einfließen lassen.”, so Sabine über die einjährige Ausbildung.
In diesem Artikel möchten wir Euch einige erprobte Neuromarketing Tipps vorstellen, wie Ihr die Blicke der Besucher einfangen und gezielt lenken könnt.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und freuen uns schon auf Eure Kommentare!

Alles Liebe aus Tirol
Sabine & Michael

Neuromarketing & Verkaufspsychologie im Design & Konzept verkaufsstarker Websites

für mehr Conversion

Die Website ist auch 2020 immer noch der Dreh-und-Angelpunkt im Marketing. Aus diesem Grund ist eine professionelle, verkaufsstarke und responsive Website für Tourismusbetriebe von höchster Priorität. Neben einem verkaufsstarken Website-Konzept, die Wahl einer passenden Farbgebung und der Zufriedenstellung von Google (SEO) sollte im Webdesign auf eine Vielzahl von Punkten geachtet werden.

Ziel ist es dabei die Absprungrate der Besucher zu minimieren und den Besucher so lange wie möglich auf der Website zu halten, um:

  • den Besucher vom eigenen Hotel zu überzeugen,
  • das Vertrauen zur eigenen Marke aufzubauen bzw. zu festigen und
  • diesen (im besten Fall) zur Buchung bzw. Anfrage zu animieren.

Auf diese Weise kann die Conversion Rate Eurer Website nachhaltig gesteigert werden.

Die 5 besten Neuromarketing Tipps für die Konzeption Eurer Website und das Websitedesign:

So wirkt Eure Website unbewusst auf den Besucher

Neuromarketing Tipp 1:

Bilder und Texte richtig platzieren

  1. Platziert die Bilder links vom Text:
    Bilder erregen unsere Aufmerksamkeit und fangen unsere Blicke ein. Wir lassen dann aufgrund der gewohnten Leserichtung (von links nach rechts) den Blick automatisch von links nach rechts schweifen und lesen den Text rechts vom Bild.
  2. Platziert Bilder immer oberhalb des Textes:
    Besonders in den Designs von mobilen Websites empfiehlt es sich, die Texte unterhalb der Bilder zu platzieren. Die Besucher lenken instinktiv ihre Aufmerksamkeit zuerst auf das Bild und scrollen dann automatisch nach unten, um Detailinfos über das Thema zu erhalten.
  3. Wichtige Inhalte in Blickrichtung präsentieren:
    Gesichter als Eyecatcher:
    Unsere Blicke werden besonders von Gesichtern magisch angezogen. Setzt wichtige Texte / Buttons in Blickrichtung eines Portraits. Unsere Augen folgen dann automatisch der Blickrichtung eines Gesichts.
  4. Wichtige Inhalte immer im oberen Bildschirmbereich (links oder rechts) platzieren und die zu transportierende Kernaussage in den ersten zwei Absätzen unterzubringen.

Neuromarketing Tipp 2:

Bilder, die Emotionen ansprechen

Emotionen sind im Neuromarketing ein fundamentales Thema. Die verwendeten Bilder / Videos auf der Website sollten vor allem unsere Emotionen ansprechen. Besonders Gesichter einer Person können hier unbewusst sehr viel transportieren.

Sehr oft versuchen wir auf einem Bild so viel Information wie möglich zu transportieren. Diese Bilder wirken aber oft wenig ansprechend. Deshalb sollte vorzugsweise auf Bildausschnitte gesetzt werden. Besonders bei Teambildern sollte nur der Oberkörper (d.h. die Personen sollten größer) präsentiert werden.

Achtung!
Auch die Bildgröße hat einen immensen Einfluss auf die Wahrnehmung der Besucher. Leider setzen manche Webdesigner heute noch zu kleines Bildmaterial ein. Auf diese Weise kann keine Emotion transportiert werden!

Hier findet Ihr einen interessanten Artikel über visuelle Kommunikation: ZUM ARTIKEL

Neuromarketing Tipp 3:

Lesbarkeit erhöhen durch scharfe Kontraste und gut lesbare Schriften

Besonderes Augenmerk sollte auf optimale Kontraste der Schriften zum Untergrund gelegt werden. Gerne werden auch Schriften über die Bilder gelegt und die Designer vergessen oft, dass man den Inhalt ja noch lesen können sollte. Richtig eingesetzt (also mit Augenmerk auf einen perfekten Kontrast und die optimale Lesbarkeit) wirkt dieser Trend richtig toll!

Natürlich sollte man im Design einer Website auch auf sehr gut lesbare Schriften setzen. Dies ist besonders bei geschwungenen Script- und Freehand-Schriften oder sehr engen Schriftführungen gefährlich.

Neuromarketing Tipp 4:

Lesbarkeit erhöhen durch das Strukturieren der Texte

Um das Lesen und so auch die Erfassung des Inhalts zu erleichtern, sollten Texte klar strukturiert werden:
Das Einsetzen von Überschriften und Subüberschriften strukturiert den Text perfekt und lockert diesen auch auf. Auch die Größe ist ausschlaggebend, ob eine höhere Aufmerk-samkeit erzielt wird.
Mit dem Highlighten von wichtigen Informationen im Text (fett oder kursiv) könnt Ihr die Blicke von Querlesern gezielt lenken.
Verzichtet auf lange Textblöcke und arbeitet mit kurzen Absätzen.
Dabei können auch Aufzählungspunkte eingesetzt werden oder der Text wird in einzelne Textblöcke gegliedert, die das Lesen erleichtern.

Man sollte aber stets im Auge behalten, dass beim Präsentieren der Text nicht nur auf Besucher mit High Involvement eingegangen wird, sondern auch auf jene mit Low Involvement. Deshalb empfiehlt es sich, auf der Startseite auf den ersten Blick wenig Text anzubieten und die Inhalte vielleicht über einen Hoover-Effekt einzublenden. So können Low Involvement-Besucher noch besser angesprochen werden.

Neuromarketing Tipp 5:

Nützen von visuellen Reizen

Unser Gehirn reagiert intensiv auf visuelle Reize und Bewegung. Deshalb gilt es, diesen Effekt für sich zu nützen, um die Aufmerksamkeit des Besuchers optimal zu lenken.
Der Einbau von Kurzvideos ist dafür ausgezeichnet geeignet. Auf diese Weise wird nicht nur der Fokus auf das bewegte Bild gelenkt. Es können dadurch auch ausgezeichnet Emotionen transportiert werden.

Natürlich können visuelle Reize auch durch Hoover-Effekte oder Parallax Scrolling erreicht werden. Dabei empfiehlt es sich aber, dies sehr sparsam einzusetzen, da sonst der Besucher sehr vom Inhalt abgelenkt wird.
Es können also auch gerne runde Elemente mit in das Design einfließen. Auf diese Weise lassen sich Blicke sehr gut lenken.

Sabine Egger
Sabine Egger
... ist seit 2007 Expertin für Neuromarketing, Design und Social Media bei eTouristik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ZUSTIMMUNG DATENSCHUTZ: Wir verwenden COOKIES, welche wir für den reibungslosen Betrieb verschiedener technischer Funktionen der Website (z.B. Google Analytics, Google Maps) benötigen. Wir speichern Ihre BESUCHERDATEN in LOG-FILES (z.B. Ihre IP-Adresse) zur Fehleranalyse.